Dienstag, 13. Februar 2018

[Rezension] "Die Prinzen" von C.S. Pacat





Verlag: Heyne
Seiten: 855
Jahr: 2017
Ausgabe: Softcover
Preis: 16,99€
Meine Bewertung: 5+/5


Eigentlich ist der Kriegerprinz Damen der rechtmäßige Erbe von Akielos, doch dann gerät er in Gefangenschaft und wird in die Sklaverei verkauft – ausgerechnet an Laurent, den Kronprinzen des verfeindeten Königreiches Vere. Laurent ist eitel, arrogant und grausam, und er steht für alles, was Damen hasst. Doch noch während er Fluchtpläne schmiedet, lernt Damen Laurent besser kennen, und schon bald weiß er nicht mehr, was wichtiger für ihn ist: seinen eigenen Thron zurückzugewinnen oder Laurents scheinbar so eiskaltes Herz zu erobern... (Quelle: Verlag)

Anfang

"Es heißt, Euer Prinz habe einen eigenen Harem", sagte Lady Jokaste. "Ein traditionsbewusster Mann wie er wird an den Sklaven gewiss seine Freude haben. Doch ich habe Adrastus noch etwas ganz Besonderes vorbereiten lassen – ein persönliches Geschenk des Königs an Euren Prinzen. Einen Rohdiamanten, wenn Ihr so wollt."

[Rezension] "Claude allein zu Haus" von Sophie Pembroke





Verlag: Mira Taschenbuch
Seiten: 362
Jahr: 2017
Ausgabe: Softcover
Preis: 9,99€
Meine Bewertung: 4/5



Ein einsames Bellen hallt durch den winterlichen Maple Drive. Die französische Bulldogge Claude kann es nicht glauben, dass seine Familie ihn einfach vergessen hat. Dabei ist in ein paar Tagen Weihnachten! Fähre, Frankreich, Château waren die letzten Worte, die seine Ohren erlauschen konnten. Auf der Suche nach einem Zuhause stolpert Claude in das Leben von Holly, ihrer Katze Perdita und dem Postboten Jack. Für die vier beginnt ein Weihnachtsabenteuer, das Herzen zum Schmelzen und Hundeaugen zum Strahlen bringt. (Quelle: Verlag)

Anfang

Von der Kiste auf dem Tisch wehte ein wirklich interessanter Duft zu mir herüber. Wahrscheinlich steckten viele leckere Sachen darin.

Sonntag, 4. Februar 2018

Franzys Woche [28.01. - 03.02.2018]


Kaum habe ich mit dieser Rubrik/Aktion angefangen, habe ich auch schon direkt eine Woche ausgelassen

Letzte Woche war allerdings auch nicht soooooo viel Interessantes, was ich euch hätte erzählen können. Ob das diese Woche anders ist? Schaut nach und entscheidet euch selbst

[Rezension] "Hochgradig unlogisches Verhalten" von John Corey Whaley





Verlag: Hanser
Seiten: 234
Jahr: 2017
Ausgabe: Hardcover
Preis: 16,00€
Meine Bewertung: 5+/5


Solomon muss nie aus dem Haus. Er hat zu essen. Er kann von seinem Fenster die Berge sehen, und seine Schulaufgaben macht er online, mit ungekämmten Haaren und im Schlafanzug. Ernsthafte Probleme hat er eigentlich nicht. Und er hat auch keine schwere Krankheit. Er ist bloß ein neurotisches Vorstadtkind, das da draußen Panikattacken erleidet. Als seine ehemalige Mitschülerin Lisa für einen Psychologie-Aufsatz ein Studienobjekt benötigt, drängelt sie sich in sein Leben. Gemeinsam mit ihrem Freund Clark werden sie zu einem eingeschworenen Trio. Solomon lernt, was Freundschaft ist, und stellt fest, die Welt ist voller guter Gründe, sich aus dem Versteck zu wagen.  (Quelle: Verlag)

Anfang

Solomon musste sowieso nie aus dem Haus gehen. Er hatte zu essen. Er hatte zu trinken. Er konnte von seinem Fenster die Berge sehen, und seine Eltern waren immer so beschäftigt, dass er das Haus fast ganz für sich allein hatte

Sonntag, 21. Januar 2018

Franzys Woche [14.01. - 20.01.2018]


Nachdem meine "25 Fakten über mich" bei Instagram so gut bei euch angekommen sind, habe ich mir überlegt, dass ich euch nun jeden Sonntag etwas an meinem Privatleben teilhaben lassen will. Zumindest ist jeden Sonntag geplant - ob es dann auch was wird sehen wir Sonntags

Doch wie soll das Ganze aussehen? Ich werde euch jetzt nicht auflisten was ich gegessen habe oder wie mein Tagesablauf war...aber ich werde erzählen, was mich aufgeregt hat oder worüber ich mich freuen konnte, welche Bücher ich gelesen, oder neu bekommen habe, was ich gerade so mache oder was zukünftig geplant ist. Long story short: Alles was ich interessant genug finde um es euch mitzuteilen. Ob es tatsächlich interessant ist, muss dann jeder für sich selbst entscheiden