Samstag, 28. April 2018

Kemet - Der Fluch / Hanna Julian / Teil 1





Verlag: Selfpublisher
Seiten: 83
Jahr: 2017
Ausgabe: eBook
Preis: 2,99€
Meine Bewertung: 4/5


Als David einen Horrorladen eröffnet, erfüllt er sich damit einen großen Traum. Endlich kann er sich, neben den üblichen Horrorartikeln, ausgiebig mit seinem Hang zum Mystischen beschäftigen. Seiner ohnehin schon angeschlagenen Beziehung mit Linus bekommt seine neue Betätigung allerdings weniger gut. Nachdem David von einem Kontaktmann einige okkulte Gegenstände erworben hat, geschehen seltsame Dinge. Was anfangs noch wie eigenartige Zufälle aussieht, wird schließlich zur lebensbedrohenden Gefahr – denn ein uralter ägyptischer Fluch hat die Zeiten überdauert, um grausame Rache zu üben. (Quelle: Amazon)

Anfang

Wael stand am Ufer des Nils und blickte über seinen Besitz. Das Land, die Früchte auf den Feldern, das Vieh - alles gehörte ihm. Er war ein reicher und mächtiger Mann. Doch er war nicht mächtig genug gewesen, den, den er liebte, an sich zu binden.

Meine Meinung

Mit dem Prolog startet der Leser im alten Ägypten. Der reiche Wael und der arme Fenuku waren ein Liebespaar, doch diese Liebe endete tragisch. Wird das nun auch auf David und Linus zukommen? Immerhin bahnt sich eine echte Beziehungskrise an, als David seinen Horrorladen für okkulte Gegenstände eröffnet und sein Partner Linus überhaupt kein Verständnis dafür hat. Der daraus resultierende Zeitmangel und Davids Wahnvorstellungen bieten immer wieder Platz für neuen Zündstoff. Doch sind es tatsächlich nur Einbildungen, oder huscht da nicht wirklich ein Schatten durch den Laden? Und wer ist dieser attraktive Mann, der das Hotel verlässt, als David sich mit Linus versöhnen will?

"Der kleine schwule Horrorladen, oder wie? Ich glaube wirklich, du hast zu viele Horrorfilme gesehen. Oder in diesem Fall eher Horrorkomödien. Willst du dir auch eine fleischfressende Pflanze zulegen? Eine, die nur Tucken frisst?" (Position 85-86)

Mit seinen 83 Seiten ist dieses Buch eher eine Kurzgeschichte und dank des flüssigen Schreibstils auch schnell durchgelesen. Doch ist dies nur der Auftakt zu einer Trilogie und keine in sich abgschlossene Geschichte.

Da die Geschichte aus Davids Sicht geschildert wird, bleibt die Gefühls- und Gedankenwelt seines Partners Linus eher blass und undurchsichtig. Allerdings ist man während des Lesens immer mal wieder etwas hin- und hergerissen, ob man überhaupt mehr über Linus wissen möchte. So ein richtiges Herzchen ist der junge Mann nämlich nicht. 
 
Obwohl er mit David in einer festen Partnerschaft lebt, hat er den Drang nach anderen Männern. Das will ich jetzt prinzipiell erstmal nicht verteufeln. Man kann nicht immer von sich auf andere schließen, und während der eine mit der Monogamie kein Problem hat, ist es für den anderen die Hölle. Da sind die Menschen einfach unterschiedlich. Allerdings ist David Treue und Monogamie sehr wichtig, weshalb es zwischen den beiden eigentlich gar nicht klappen kann. Eine Beziehung funktioniert eben nur, wenn beide die gleichen Ansichten teilen, oder der andere über alle Maßen tolerant ist - was aber eigentlich selten wirklich der Fall ist. Ich kreide Linus also nicht seine Vorlieben an (die sich kein Mensch selbst aussucht), sondern dass er in diesem Fall egoistisch ist und in einer Beziehung lebt, statt als Single seine Bedürfnisse erfüllen zu können ohne jemanden damit zu verletzen.

Außerdem gefällt mir nicht, wie er mit Davids Traum vom Laden umgeht. Man muss nicht jede Idee des Partners gut finden, aber nichtsdestotrotz sollte man den Menschen, den man liebt, doch unterstützen und zur Seite stehen. David nutzt sein erhaltenes Erbe für den Laden - es ist also nicht Linus Geld, was da möglicherweise in den Sand gesetzt wird. Natürlich will man jeden Schaden vom Partner abwenden und ihn/sie vielleicht auch vor einer Schnapsidee bewahren, aber da kann (und sollte) man einfach etwas diplomatischer und liebevoller mit dem anderen umgehen.

In dieser Auftaktgeschichte erfährt man zunächst viel über David und Linus, den Laden und die ein oder andere Hintergrundinformation. Es ist ein kleiner Einstieg, bei dem aber auch schon das Interesse für die mystischen Aspekte aufgebaut wird. Das ganze gipfelt in einem Cliffhanger, der Band 2 sofort nötig macht.

Fazit

Ein spannender Auftakt, der mit einem lockeren Schreibstil zum "Ach noch das eine Kapitel"-Gedanken verführt. Die mysteriösen Vorkommnisse heizen ordentlich ein und ein mieser Cliffhanger sorgt dafür, dass man den zweiten Teil direkt hinterher schiebt.



Werbung

Ich danke Hanna Julian für dieses Rezensionsexemplar!
 
Folgende Links kennzeichne ich gemäß §2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Kaufen?: Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen