Dienstag, 13. Februar 2018

[Rezension] "Die Prinzen" von C.S. Pacat





Verlag: Heyne
Seiten: 855
Jahr: 2017
Ausgabe: Softcover
Preis: 16,99€
Meine Bewertung: 5+/5


Eigentlich ist der Kriegerprinz Damen der rechtmäßige Erbe von Akielos, doch dann gerät er in Gefangenschaft und wird in die Sklaverei verkauft – ausgerechnet an Laurent, den Kronprinzen des verfeindeten Königreiches Vere. Laurent ist eitel, arrogant und grausam, und er steht für alles, was Damen hasst. Doch noch während er Fluchtpläne schmiedet, lernt Damen Laurent besser kennen, und schon bald weiß er nicht mehr, was wichtiger für ihn ist: seinen eigenen Thron zurückzugewinnen oder Laurents scheinbar so eiskaltes Herz zu erobern... (Quelle: Verlag)

Anfang

"Es heißt, Euer Prinz habe einen eigenen Harem", sagte Lady Jokaste. "Ein traditionsbewusster Mann wie er wird an den Sklaven gewiss seine Freude haben. Doch ich habe Adrastus noch etwas ganz Besonderes vorbereiten lassen – ein persönliches Geschenk des Königs an Euren Prinzen. Einen Rohdiamanten, wenn Ihr so wollt."

Meine Meinung

Ich muss gestehen, dass ich bei diesem Buch gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Soll ich damit beginnen über die tolle Geschichte zu sprechen? Oder über Laurent und Damen? Soll ich euch sagen, dass ich heulen könnte, dass es vorbei ist? Oder, dass ich bedaure, dass ich dieses Buch zwar nochmal lesen kann, aber nie wieder zum ersten Mal?

"Wem soll ich danken?", stieß Damen mühevoll hervor, dabei kannte er die Antwort. Er kannte sie längst.
"Damianos, dem toten Prinzen von Akielos", sagte Laurent. "Dem Mörder meines Bruders."  (Seite 73)

Da dies ein Sammelband ist, in dem sich die komplette Trilogie befindet, könnte ich nun wahnsinnig viel zur Geschichte sagen. Da ich aber weder spoilern, noch die Spannung rauben will, möchte ich auf keinen Fall zu viel verraten.

Bei Damen handelt es sich um Damianos, den Kronprinzen von Akielos, bei Laurent um den Kronprinzen von Vere. Beide Männer sind also dazu bestimmt, der nächste König über ihr Land zu sein. Doch durch eine List seines Bruders, wird Damen für tot gehalten und als Sklave an Laurent übergeben. Dieser weiß nicht wen er vor sich hat - was auch absolut von Vorteil ist. Denn Damen hat Laurents großen Bruder auf dem Schlachtfeld getötet, was in der momentanen Situation sein eigenes Todesurteil wäre.

In beiden Königreichen werden Sklaven oder Günstlinge vom selben Geschlecht gehalten, um sich sexuell zu vergnügen. Das hat den Vorteil, dass keine unehelichen Kinder entstehen können, die Erbfolgen oder das weitere Leben verkomplizieren würden. Damen ist allerdings mehr den Frauen zugeneigt, über Laurent kursieren die Gerüchte, dass er eine Jungfrau sei und sich aus keinem Geschlecht etwas mache. Doch das ändrt sich, als Damen sein Sklave wird. Plötzlich tuscheln alle hinter vorgehaltener Hand, dass Laurent sein Bett mit dem Feind teile und auch seine Handlungen dadurch beeinflusst werden würden.
Damen allerdings hat ganz andere Sorgen. Er möchte seinen Herren nicht durch die Laken ziehen, sondern nur frei gelassen werden und nach Hause reisen um seinen Platz auf dem Thron einzunehmen. Zumindest ist das für die erste Zeit sein Plan...

"Manchmal ficke ich Männer", sagte Damen.
"Wenn keine Frauen zur Hand sind?"
"Wenn ich will."
"Hätte ich das gewusst, ich wäre nachts neben dir im Zelt mehr auf der Hut gewesen."
"Ihr habt es gewusst", sagte Damen nur.  (Seite 469)

Ich bin mittlerweile richtiger Fan vom Genre der Gayromance. Ich finde diese Liebesgeschichten oftmals viel schöner und einfühlsamer geschrieben, als die Hetero-Liebesschnulzen. Diese sind meist voller Klischees und Situationen, die so im realen Leben eher nicht passieren würden. Doch auch diese Geschichten werden gelesen und ich freue mich für jeden, der Spaß daran hat. Ich habe dafür mehr Spaß daran über die Liebe unter Männern zu lesen. 
Doch kann man bei diesem Buch von Gayromance sprechen? Von mir gibt es dafür ein ganz klares Jein. Es gibt unzählige Stellen, bei denen sich der Herzschlag beschleunigt und man denkt: 'Ja! Jetzt endlich! Das wird aber auch Zeit!' - und es kommt doch anders als gedacht. Ich hätte oft gern in die Seiten gegriffen und einen der beiden mal kräftig geschüttelt. Stellenweise kann und will man das nicht mehr mit ansehen. Ob sie zueinander finden oder doch wieder alles anders kommt, möchte ich hier nicht verraten. Wer allerdings auf eine kitschige Liebesgeschichte mit viel Sex hofft, dem kann ich definitiv von diesem Buch abraten...denn genau das ist diese Geschichte nicht.

Laurent schloss die Tür hinter sich und trat ein paar Schritte in den Raum. Auch er musste versuchen, irgendwie damit umzugehen. Er versuchte, sich zu sammeln.
"Ich bin nicht hier, um...", begann er und brach ab. "Ich bin einfach nur hier."  (Seite 724)

Sicherlich wird sich der ein oder andere nun fragen, ob 855 Seiten nicht irgendwann langweilig werden. Besonders, wenn die Geschichte nicht mit erotischen Szenen gespickt ist. Ich habe eine Rezension gelesen, bei der jemand von Längen und Langeweile sprach, weswegen das Buch dann abgebrochen wurde. Natürlich hat jeder einen anderen Geschmack und was mir gefällt, muss nicht dein Ding sein...aber ich kann das gar nicht verstehen.
Man muss sich einfach bewusst machen, dass dies kein Liebesroman ist, sondern es um Intrigen (viele, viele, sehr viele Intrigen), Beherrschung, Unterwerfung und Loyalität geht. Alles was in diesem Buch mit Liebe und Sex zu tun hat, ist mehr als spärlich gesät. Nicht nur was Laurent und Damen betrifft, sondern ganz allgemein bei allen Charakteren.

Mir hat die Idee und auch die Umsetzung wahnsinnig gut gefallen, weswegen dieses Buch auch absolut zu meinen Lieblingen gehört und definitiv nochmal (oder auch öfter) gelesen wird!



Fazit

Ein Buch, das nicht klischeebeladen ein Liebes- oder Sexding nach dem anderen "abarbeitet", sondern mit einer Story voller Intrigen und Betrügereien punkten kann. Die Spannung wird kontinuierlich oben gehalten und auch wenn man am Anfang gar nicht verstehen kann, warum die eine oder andere Person so handelt, ergibt das große Ganze zum Schluss immer Sinn.

Ich konnte gar nicht genug von Laurent und Damen bekommen, weswegen ich das Buch zwar zum ersten, aber garantiert nicht zum letzten Mal gelesen habe!


Ich danke dem Heyne Verlag für dieses Leseexemplar!

Werbung

Folgenden Link kennzeichne ich gemäß §2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Kaufen?: Verlag I Thalia I Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen