Dienstag, 12. September 2017

[Rezension] "Das Porzellanmädchen" von Max Bentow





Verlag: Goldmann I Leseprobe
Seiten: 382
Jahr: 2017
Ausgabe: Softcover
Preis: 15,00€
Meine Bewertung: 5/5
Kaufen?: Verlag I Thalia I Amazon


Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sie will eintauchen in die bedrohliche Atmosphäre des einsam gelegenen Hauses, in dem sie einst gefangen war, und versuchen zu verstehen, was damals geschah. Gemeinsam mit Leon, dem Sohn einer Freundin, richtet sie sich ein in dem verlassenen Haus im Wald. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein? (Verlag)
Erster Satz

Sie war sechzehn. Von den Jungs in ihrer Schule, die sie nicht beim Namen kannten, wurde sie das Mädchen mit der Porzellanhaut genannt.

Meine Meinung

Wer nicht erst seit gestern auf meinem Blog unterwegs ist, weiß, dass ich Max Bentow schon fast vergöttere. Obwohl er mir mal das Du anbot, konnte ich es nicht - so ehrfürchtig bin ich diesem Mann gegenüber. Ein gerahmtes Autogramm steht in meinem Regal, alle seine Bücher sind dabei. Deswegen war es nicht verwunderlich, dass ich auch dieses Buch von ihm lesen musste, selbst wenn es keine weitere Fortsetzung der Nils Trojan-Reihe ist.


Wenn ich die Brücke gerade schon zu dem Ermittler der Reihe geschlagen habe...am Anfang habe ich mich sehr häufig dabei erwischt, wie ich ihn vermisste. Nils, diesen Eigenbrödler, der ständig mit seinem Fahrrad durch Berlin kurvt und seine on/off-Beziehung immer wieder vor die Wand fährt. Ein Mann, den man mag - oder eben nicht. Auch wenn der letzte Teil der Reihe noch nicht lange her ist, warte ich doch gespannt wie ein Regenschirm auf den nächsten Teil. Doch genug davon, immerhin ist es etwas ganz eigenständiges - Das Porzellanmädchen.

Dieses Buch ist mein ganz persönlicher Albtraum!

Vor einer kleinen Ewigkeit fragte Herr Bentow auf seiner Facebook-Seite nach den ganz persönlichen Ängsten und Phobien seiner Follower. Wie man seit "Der Federmann" weiß, ist seine Angst eingesperrte Vögel, die mit den Flügeln schlagen. Meine allergrößte Angst, neben Clowns und der Dunkelheit, sind Puppen. Das war schon immer so und wird sich wohl auch nie ändern. Dabei ist es ganz egal, ob es sich um Sammlerstücke aus Porzellan, Kinderspielzeug aus Plastik oder um Schaufensterpuppen handelt. Handpuppen aus Stoff gehen noch, wobei diese typischen Bauchrednerpuppen mit dem beweglichen Mund (Bilder) mein absoluter Horror sind.
Als treuer Fan erzählte ich das selbstverständlich und ließ ihn damit tief in meine Seele schauen. Ich verheimlichte nicht, dass ich als Kind abends alle meine Puppen umdrehte, damit sie mich nachts nicht 'beobachten' konnten und ich auch heute noch nicht in diese (für mich) fürchterlichen Augen schauen kann. Seine Reaktion war: "Inspirierend!" Und - ZACK - war da dieses Buch, das sich als mein persönlicher Albtraum herausstellte. Zufall? Möglich. Mein Fan-Herz hofft aber natürlich, dass ich mit meiner Geschichte wirklich einen minimalen Teil dazu beigetragen habe  

Es hat ein wenig was von Horrorfilm schauen, während die Hand auf den Augen liegt und man zwischen den Fingern durchschielt.

Neben Bentows Schreibtalent ist es natürlich die Angst. Wer sich nicht zumindest vor den toten Augen einer Puppe gruseln kann, wird dieses Buch sicher nicht halb so schlimm finden. Doch wie auch schon in den Trojan-Büchern wird man nach ein paar Seiten gefangen genommen und mit durch die Geschichte gezogen. Die Geheimnisse und Wendungen lassen das Herz für einen Schlag aussetzen und irgendwann stellt man erschrocken fest, dass man tatsächlich den Atem angehalten hat.

Die Stimmung ist die ganze Geschichte über düster, bedrückend und spannungsgeladen. Und genau das macht es so gut. Lachende, tobende Kinder oder fröhlich zwitschernde Vögel im strahlenden Sonnenschein wären absolut Fehl am Platz. Die Story lebt von ihrer Dunkelheit und sorgt dafür, dass man sich beklommen fühlt. Es gab mehr als eine Stelle, an der ich tatsächlich ein klein wenig Angst und ein rasendes Herz hatte - ja, ich bin auch generell ein Schisser...aber trotzdem!

Neben der eigentlichen Geschichte gibt es noch ein Buch im Buch. Immerhin ist die Protagonistin gefeierte Thriller-Autorin. Ich habe in der Vergangenheit schon öfter Bücher gelesen, in denen ebenfalls Bücher zu lesen waren. Eigentlich ist das so gar nicht mein Fall wenn ich ehrlich bin, weswegen ich am Anfang echt mit den Augen gerollt habe und ein Stoßgebet in sämtliche Richtungen schickte, dass es bitte bitte schnell vorbei oder - entgegen meiner Erwartungen - wirklich wirklich gut ist. Was soll ich sagen...es ist wirklich wirklich gut ^^ Max Bentow nutzt dieses Mittel ganz gezielt um weitere Spannung aufzubauen und Vermutungen in die Köpfe der Leser zu pflanzen, die sich irgendwann als Fehleinschätzungen rausstellen.

Textstellen

In ihren Augen war es ein Insekt. Aber es hatte Gliedmaßen wie ein Mensch und bewegte sich aufrecht. Das Sonderbare aber war der Kopf. Kreisrunde Augen, die wie tot wirkten. Und darunter baumelte dieser Rüssel, schwarz und lang.
(Seite 13)

Etwas trug sie im Schlaf hinaus. [...] Einmal war sie im Schuppen aufgewacht, mit dem Kopf auf dem Hackklotz. [...] Aber sie konnte sich nicht erinnern, wie es dazu gekommen war.
(Seite 87)

"Geh jetzt. Ich muss arbeiten. Ich habe ein Buch zu schreiben. Es ist das wichtgste Buch meiner Karriere. Entweder tötet es mich, oder ich gehe am Ende als Siegerin hervor."
(Seite 262)

Fazit

Chapeau, Herr Bentow! 
Ich ziehe meinen imaginären Hut oder lasse mich mit gesenktem Blick in einen tiefen Knicks fallen. Noch nie hatte ich beim Lesen so ein rasendes Herz und einen trockenen Mund.

Auch wer nicht so eine panische Angst vor Puppen hat wie ich, wird bei diesem Buch sicher auf seine Kosten kommen. Wer bei Horrorfilmen immer eine Hand oder ein Kissen vor den Augen hat, sollte dieses Buch allerdings nicht lesen, wenn er alleine ist. Oder es dunkel ist. Oder er in einem alten knarzenden Haus lebt. Oder sich Puppen in der Nähe befinden...


Ich danke dem Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

1 Kommentar:

  1. Hallo du! ♥
    Ich veranstalte diesen Samstag eine Lesenacht und es würde mich wirklich sehr, sehr freuen wenn du dabei sein würdest! ♥

    Lesen bis Drachen Feuer speien

    Alles Liebe,
    Ines ♥

    AntwortenLöschen