Dienstag, 27. Juni 2017

[GEMEINSAM LESEN] #25

Eine Aktion von Schlunzenbücher


1. Welches Buch liest du und auf welcher Seite bist du?






Verlag: blanvalet
Seiten: 414
Jahr: 2017
Ausgabe: Softcover
Preis: 12,99€
Kaufen?: Verlag I Thalia I Amazon


Nur sie entscheidet, wer den Tod verdient

Eine Flughafenbar in London. Es ist Abend, und Ted Severson wartet auf seinen Rückflug nach Boston, als eine attraktive Frau sich neben ihn setzt. Kurz darauf vertraut er der geheimnisvollen Fremden an, dass seine Frau ihn betrogen hat. Mit ihrer Reaktion jedoch hat er nicht gerechnet: Sie bietet ihm Hilfe an – beim Mord an seiner Ehefrau. Ein Trick? Ein morbider Scherz? Oder ein finsteres Rachespiel, das nur ein böses Ende nehmen kann? (Verlag)

Ich bin auf Seite 184. 

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Es war die Wahrheit - ich liebte meine Souterrainwohnung in Maida Vale, und ich genoss es, dass Addison seit dem Zwischenfall fast nie da war.


3. Was möchtest du aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich mochte dieses Buch schon nach ein paar Seiten. Der Schreibstil gefällt mir wahnsinnig gut - ist aber nicht für jeden was, weshalb du vielleicht erstmal in die Leseprobe schauen solltest, wenn dich dieses Buch prinzipiell interessieren würdest. Auch der Perspektivwechsel zwischen Ted und Lily gefällt mir sehr gut. Jedes Kapitel ist aus einer anderen Sicht geschrieben. Während wir die Gegenwart in Teds Kapiteln erleben, erfahren wir in Lilys Kapiteln etwas über ihre Vergangenheit. Die Lily-Kapitel gefallen mir erstaunlicherweise besser, ohne dass ich sagen könnte warum das so ist.
Allerdings weiß ich (noch) nicht, warum dieses Buch als Thriller eingestuft wurde. Bisher habe ich noch nicht viel Thriller gefunden - was ja aber noch kommen kann.


4. Buchblogger-Elite. Gib es sowas? Zählst du dich dazu bzw. wie stehst du dazu?

Es gibt Menschen die unglaublich viel Zeit in ihren Blog und weitere soziale Medien stecken. Dann gibt es aber auch Menschen, die dann und wann mal bloggen oder ein Bild bei Instagram hochladen. Ich stehe irgendwo dazwischen. Ich bemühe mich immer regelmäßig etwas zu posten oder Bilder zu zeigen - aber es klappt eben einfach nicht immer so, wie man es sich denkt. Ich habe ein Leben außerhalb des Internets und gehöre zu den Menschen, die nicht 24/7 online und erreichbar sein müssen - was ich auch wirklich genieße.

Ich persönlich finde nicht, dass es eine Elite gibt...aber das kommt vermutlich auch darauf an, wie man es definieren würde. Jemand der seinen Blog jetzt startet würde mich möglicherweise zur Elite zählen, da ich zwischen 5000 und 9000 Klicks pro Monat habe und Rezensionsexemplare von Autoren und Verlagen bekomme. Andere, die tausende Follower haben, können darüber nur müde kichern. Ich wollte von Anfang an einfach nur lesen und darüber schreiben - alles was das mit sich bringt (Follower, Likes, Rezensionsexemplare, Freundschaften zu anderen Bloggern und Autoren,...) ist einfach ein positiver Nebeneffekt, über den ich mich sehr freue!

Kommentare:

  1. Hallo Franzy,

    dein Thriller könnte auch gut etwas für mich sein! Klingt sehr spannend, wie das wohl weitergeht! Auf deine Rezi bin ich schon mal sehr gespannt.

    Elite: Mich stört schon allein das Wort, denn echt elitär ist im Buchblogger-Bereich wohl niemand so richtig. "Mein Blog ist klein, das find ich fein!" Egal wie viele Follower noch kommen, meine Bücher frage ich auch weitestgehend selber an, was mir gut gefällt. So bleibe ich von "bösen" Überraschungen weitestgehend verschont.

    http://sommerlese.blogspot.de/2017/06/gemeinsam-lesen-16.html


    Liebe Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barbara!

      Ich bin auch gespannt wie es weitergeht. Bin jetzt auf Seite 216 und es ist noch einiges passiert, was mir einen "Bitte was?"-Moment in den Kopf gepflanzt hat. Wie das wohl ausgehen mag...ich halte es kaum noch aus :-D

      Ich hatte bisher eine "böse Überraschung", als ich ein Buch von Lovelybooks zugeschickt bekam. Das war einfach nicht mein Fall - das Genre stimmte, das Buch hat mir nicht gefallen.
      Viel schlimmer finde ich da manche Autoren, die Emails schicken, einfach ihre Ebooks mit dranhängen und zwischen den Zeilen eine Rezension verlangen...Ich entscheide was ich lese. Und Ebooks lese ich schonmal gar nicht.

      Vielen Dank für deine Meinung :-)
      Franzy

      Löschen