Mittwoch, 5. Oktober 2016

[REZENSION] "Zwei Tage, zwei Nächte und die Wahrheit über Seifenblasen" von Angela Mohr





Verlag: Arena
Seiten: 309
Jahr: 2016
Ausgabe: Paperback
Preis: 12,99€
Meine Bewertung: 3/5
Kaufen?: Verlag I Thalia I Amazon


Manchmal ist das Glück nur einen Kuss entfernt

Nik rennt vor seinen Schulden davon. Aino vor ihrer Schuld. Nik ist fasziniert von diesem Mädchen mit der zerbrechlichen Stimme – und fassungslos. Denn Aino will ins Kloster und schweigen, für immer. Gestrandet im Nirgendwo schließen die beiden einen Pakt: Aino verpfeift Nik nicht, der in Dauerschwierigkeiten steckt. Und Nik zeigt Aino, was sie auf dieser Welt verpasst. Für 48 Stunden steigen die beiden aus ihrem Leben aus. Aber wie beweist man jemandem, wie schön die Welt ist – mit einem Banküberfall, einem Besuch in einem Sexshop oder einer Nacht im Wald? Sicher ist nur: Das Leben hat für die beiden einen ganz anderen Plan...

Ich spüre die Schritte, bevor ich sie höre.

Ein Mädchen, trifft auf einen Jungen. Sie spricht nicht, er hingegen zu viel. Nun hat er zwei Tage und zwei Nächte zeit ihr zu zeigen was das Leben zu bieten hat. Denn Aino will ins Kloster gehen und ein Schweigegelübde ablegen. Das kann Nik so nicht hinnehmen und versucht alles, damit sie es sich doch nochmal anders überlegt.

Die Grundidee, die dahinter steckt, fand ich wirklich super. Die Umsetzung hingegen, konnte mich nicht gänzlich überzeugen. Aber ein schlechtes Buch ist es nicht.

Nik ist auf der Flucht. Er hat Schulden, dreht ein krummes Ding nach dem anderen und hat das Motorrad seines Bruders versetzt - das findet dieser natürlich nicht so lustig. Aino spricht nicht und hat sich vorgenommen, es auch nie wieder zu tun. Dass es ordentlich was zu erleben gibt, wenn diese zwei Persönlichkeiten aufeinandertreffen ist klar. 

Zu Beginn findet Nik Aino total spannend. Ein Mädchen, das nicht spricht, obwohl sie nicht stumm ist. Irgendwann - und das kann ich absolut nachvollziehen - nervt es ihn. Doch ihm zu liebe versucht es Aino immer mal wieder. Sie stottert. Und das ziemlich stark. Da beginnt dann auch Nik zu verstehen, warum es ihr so schwer fällt.

Nik mit seiner großen Klappe war mir von Anfang an sympathisch. Dieser Junge redet ohne Punkt und Komma und wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Da Aino nicht spricht, ist es ziemlich schwierig eine Bindung zu ihr aufzubauen. So ging es zumindest mir. Zwar wechseln sich die Kapitel zwischen Nik und Aino ab, aber ihre waren am Anfang recht kurz und übervoll mit Informationen zu Sprachen und sprachlosen Gesängen. Das ist so als Info zwar ganz nett, aber jetzt auch eher so semispannend. Hinzu kommt noch die Geschichte eines Kriegers, die sie "erzählt", die auch nicht so mein Fall war. Wie es so ist, am Ende schließt sich der Kreis und Logik stellt sich ein, aber dafür musste ich mich über einige Längen hinweglesen. Beim Anfang und dem Mittelteil hätte man die ein oder andere Seite abzweigen können, die das Ende gebraucht hätte. Das kam dann nämlich viel zu fix.

Wirkliche Spannung blieb leider aus. Klar, ich war hier und da natürlich neugierig und wollte auch wissen wie die Geschichte enden wird, aber leider konnte dieses Buch kein Feuer in mir entfachen.
Auch gab es viele Wiederholungen und oftmals war es mir einen Tick zu umgangssprachlich. Möglicherweise bin ich in meinem Alter auch einfach nicht mehr die Zielgruppe.

Auch die Aktionen, mit der Nik Aino im Leben außerhalb des Klosters lassen will, waren jetzt nicht bombastisch und stellenweise ziemlich unlogisch.

Dennoch hat dieses Buch Humor und vor allen Dingen Nik, einen gewissen Charme.


Ein Buch, dass ich okay fand, aber leider auch nicht mehr. Ich hätte es nicht wirklich zwingend lesen müssen.
Wer allerdings ein Jugendbuch mit Geheimnissen, Emotionen und der ersten Liebe lesen möchte und sich von zwischenzeitlichen Längen nicht abschrecken lässt, dem könnte es gefallen.




Ich danke Arena für dieses Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Huhu Franziska,

    dieses Buch habe ich seit einer kleinen Weile im Blick, da das Cover so viel Lebensfreude ausstrahlt und der Klappentext sehr originell klang. Scheinbar hat das Buch dann doch einiges an Potenzial verschenkt. Deine Rezension ist wirklich sehr nachvollziehbar und falls ich das Buch doch noch irgendwann mal zwischen die Finger bekommen sollte, dann nehme ich es mir vor, sobald ich wieder Lust auf eine Liebesgeschichte für Zwischendurch habe. =)

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Leni!

      Einfach nicht von meiner Meinung abschrecken lassen ;-) Anderen Lesern hat es super gefallen...es ist wie immer also Geschmackssache.

      Solltest du es lesen, dann wünsche ich dir ganz viel Spaß damit :-)

      Danke für deinen Kommentar und liebe Grüße!

      Löschen