Mittwoch, 20. April 2016

[REZENSION] "Mein bester letzter Sommer" von Anne Freytag

Titel: Mein bester letzter Sommer
Autor: Anne Freytag
Verlag: heyne fliegt
Seiten: 365
Jahr: 2016
Ausgabe: Hardcover
Preis: 14,99€



>>LESEPROBE<<

Du kannst dir nicht aussuchen, wann du die große Liebe triffst...

Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind.

Die großen Kopfhörer liegen weich auf meinen Ohren und verschlucken die Außenwelt.

Bereits bei dem Klappentext war mir klar, dass es unglaublich emotional wird und ich sicher die ein oder andere Träne verdrücken muss - doch mit dem was mit mir passierte, habe ich nicht gerechnet. Anne Freytag hat es geschafft, mich emotional vollkommen fertig zu machen

Tessa wird keine 18 Jahre alt werden. Sie hatte noch nie einen Freund, ist noch Jungfrau und hat keinen Führerschein. Ihr Leben lang war sie die perfekte Tochter, die tut was sie soll und die guten Noten nach Hause bringt - das genaue Gegenteil ihrer Schwester.
Doch dann ändert sich alles. Als sie weiß, dass sie sterben wird und ihr nur noch ein paar Monate bleiben, zieht sie sich von allen zurück, wird fast schon ein wenig depressiv, bockig und maulig. Ich habe in einigen Rezensionen gelesen, dass ihnen Tessa genau deswegen unsympathisch ist. Leute...im Ernst? Ich wäre vermutlich auch ziemlich angepisst gewesen, wenn ich mit 17 hätte sterben müssen und eigentlich nix in meinem Leben erlebt habe. Ich mochte Tessa das ganze Buch über und konnte sie absolut verstehen. Allerdings hätte ich ihre Schwester nicht gebraucht. Ich denke auch nicht, dass sie für die Geschichte nötig gewesen wäre.

Oskar ist toll
Er ist der Typ Mann, den sich jede Frau wünscht (ja die zwei sind noch unter 20, aber auch wenn sie 30 wären, wäre Oskar wunderbar ). Er versteht Tessa und nimmt sie wie sie ist. Allerdings hat auch er ein Geheimnis, das er am liebsten vor Tessa verheimlichen würde. Im Endeffekt macht ihn die Aufklärung aber nur noch liebenswerter

Tessas Mutter fand ich ganz nett, ihren Vater nicht so wirklich. Allerdings haben die beiden auch nicht sonderlich viel Platz in dem Buch eingenommen.

Anne Freytag hat mit diesem Roman einen unglaublich emotionalen Roadtrip geschaffen. Mich persönlich zieht es nicht sonderlich nach Italien, weswegen ich bei "Teskars" Städtetour jetzt nicht so ins Schwärmen gekommen bin. Wer Italien mag wird die Beschreibungen aber sicher lieben.


Ich denke, dass ich nicht zu viel verrate, wenn ich sage, dass das Ende absolut überkocht und die Tränen nur so fließen (bei mir persönlich nicht nur am Ende - aber ich bin ja eine Heulsuse ^^). Frau Freytag hat mit nicht mal 400 Seiten geschafft, dass ich völlig fertig war, als ich dieses Buch beendet hatte. Ja natürlich, man rechnet mit diesem Ende, aber es zieht einem trotzdem den Boden unter den Füßen weg.

Mein einziger Kritikpunkt ist, dass die Sache zwischen Tessa und Oskar ziemlich schnell geht. Auf der anderen Seite muss man bedenken, dass das Buch keine 400 Seiten hat und Tessa bald sterben wird. Bei meiner Bewertung ziehe ich deswegen nichts für dieses winzig kleine Manko ab

Ich habe ein Verfallsdatum. Okay zugegeben, letztlich hat jeder eines, aber zu wissen, dass die meisten Konservendosen in unserer Speisekammer länger hier sein werden als ich, ist hart.
(Seite 11)

Wenn dich dieser eine Mensch berührt, der dich berührt, bleibt die Welt stehen.
(Seite74)

"Also...was kann ich tun? Was brauchst du?"
Ein paar Sekunden lang sehen wir einander nur an, dann flüstere ich: "Ich suche einen Freund zum Sterben."
(Seite 106)

Ich will nicht sterben. Ich würde am liebsten jeden Tag mit Oskar ein bisschen älter werden, bis wir eines Tages runzelig sind wie Rosinen. [...] Mein Herz mag kaputt sein, aber es ist voller Liebe.
(Seite 265)

Anne Freytag hat ein unglaublich emotionalen Italien-Roadtrip geschaffen, der Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen zum Weinen bringt.

Auch wenn das mit Tessa und Oskar sehr schnell geht, vergebe ich trotzdem eine lautstarke Leseempfehlung und lege dieses Buch wirklich jedem ans Herz, der im Sommer Urlaub auf Balkonien macht. Natürlich könnt ihr das Buch auch im Urlaub lesen - aber zumindest könntet ihr euch damit von zu Hause nach Italien träumen ;-)




Ich danke heyne>fliegt für dieses Rezensionsexemplar!

1 Kommentar:

  1. Hi Du :)

    ich habe das Buch vor Kurzem erst gelesen und auch in meinem Blog rezensiert. Es war einfach wunderbar. Besonders gut hat mir gefallen, dass Anne Freytag so viele Songs mit eingebaut hat. Ich liebe es, wenn ich ein Buch mit allen Sinnen genießen kann. Musik ist da auf jeden Fall sehr gut um Emotionen zu transportieren. Ich hatte mir tatsächlich jedes Mal, wenn Anne einen Song genannt hat, diesen angehört. So wurde das Lese-Erlebnis nochmal intensiver. So, und jetzt werde ich auch noch ein wenig lesen gehen, hab nämlich heute Mann- und kinderfrei :) Ich bleib noch als Leserin hier. Würde mich riesig über deinen Besuch und einen lieben Kommentar freuen.

    liebe Grüße und schöne Lesemomente an diesem grauen Sonntag

    Sandra von http://www.sandraskreativelesezeit.blogspot.com

    AntwortenLöschen