Sonntag, 13. Dezember 2015

[REZENSION] "Im Kühlfach nebenan" von Jutta Profijt

Fakten

 

Titel: Im Kühlfach nebenan II Reihe: Kühlfach II Band: 2 II Autor: Jutta Profijt II Verlag: dtv II Jahr: 2009 II Seiten: 286 II Preis: 9,95 € II Mehr Infos

Band 1: Kühlfach 4
 

Klappentext

 
Pascha - die vorlaute Stimme aus dem Jenseits ist wieder da!

Pascha hat geistliche Gesellschaft bekommen, denn auch Ordensschwester Marlene hat nach ihrem Tod bei einem mysteriösen Klosterbrand den Weg in den Himmel nicht gefunden. Gemeinsam mit Rechtsmediziner Dr. Martin Gänsewein und dessen Nun-endlich-Freundin Birgit stürzt sich das Geisterduo in die Ermittlungen. Dabei geraten sie schnell in eine brenzlige Situation...

Erster Satz

 
Ich beginne diesen Bericht mit einem Vorfall, der sich ereignete, bevor die Handlung des Buches wirklich beginnt.


Meinung


Teil 2 knüpft direkt an Teil 1 an. Martin liegt im Krankenhaus und erholt sich von dem Angriff aus dem Vorgängerband.

Pascha hängt in der Zeit mal hier und mal da, langweilt sich und kann es kaum erwarten, dass Martin endlich entlassen wird. Und dann passiert es. Pascha trifft auf eine Seele, die nicht ins Licht geht. Marlene. Zu Lebenszeiten Ordensschwester und bei einem Brand im Kloster ums Leben gekommen.

Die Beiden haben leichte Schwierigkeiten, weil sie aus ganz unterschiedlichen Leben kommen, überwinden dies aber recht zügig und kommen dann recht gut miteinander aus. Vielleicht ist man auch einfach nicht so wählerisch, wenn keine Auswahl vorhanden ist ;-)

Durch Marlene kommt nun auch ein Thema ganz unausweichlich auf den Tisch - Religion. Genauer gesagt: Katholizismus.
Ich selbst bin evangelisch aufgewachsen, aber nicht christlich gläubig, somit war das ein oder andere eher unbekanntes Neuland für mich. Aber Jutta Profijt schafft (dank Pascha), dass es nicht Überhand nimmt und auch mal mit einem Witz unterlegt wird. 

"...der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Weibern..."
Wenn ich mal Weiber sage, sind alle entsetzt.
"...und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes."
Gebenedeit? Nicht gebenedettot? Sind wir nun Papst, oder was?
(Seite 10) 

Pascha und Marlene machen sich auf, um die Frage zu klären, ob "Lenchens" Tod Zufall oder Absicht war. Natürlich erhalten sie wieder tatkräftige Unterstützung von Martin und seiner endlich-Freundin. Außerdem schafft Martin es, Pascha sichtbar zu machen (das was von ihm übrig ist) und erzählt auch Birgit von ihm.

Martin versucht mit Hilfe verschiedenster Apparaturen und Zusammenbauten Pascha aus Teilen seines Lebens zu verbannen. Liest ein Buch nach dem anderen und versucht jedes Experiment um es Pascha unmöglich zu machen, sich in seiner Wohnung aufzuhalten. Natürlich würde ich auch keinen Geist in meiner Nähe haben wollen, der einfach ungefragt auftaucht und sich meinen Partner nackt betrachtet, aber für Pascha tat mir das schon alles ziemlich leid. 

Ich weiß nicht genau warum, aber Teil 1 hat mir besser gefallen. Dieser Band war auch witzig und spannend, Pascha und Martin wieder absolut liebenswert, aber der Vorgänger gefiel mir trotzdem besser.
Nichtsdestotrotz werde ich die Reihe weiter verfolgen :-)

Zitate / Textauszüge


In meinem Zustand gibt es keinerlei Grund zu irgendeiner Befürchtung, die das körperliche Wohlbefinden betrifft. Oder einfacher ausgedrückt: Ich kann mir die Eier nicht mehr versengen, weil diese mit dem Rest meiner körperlichen Herrlichkeit bereits seit Wochen in einem brilliantschwarzen Sarg ungefähr zwei Meter unter der Erde vor sich hin gammeln.
(Seite 18)

"Dann änderte sich plötzlich die Situation. Wir bekamen himmlischen Beistand."
"Ein Engel erschien mit einem Koffer voller Gold, Weihrauch und Möhren", vermutete ich. Sie ignorierte meinen Einwand.
(Seite 51)

Ich war der Beste gewesen.
Und jetzt war ich tot.
Das Leben kann manchmal ganz schön scheiße sein. 
(Seite 56)

Fazit

 
Wieder ein guter Teil der Reihe, auch wenn er etwas schwächer war als sein Vorgänger.

Bewertung

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen