Montag, 26. Oktober 2015

[REZENSION] "Verdammt" von Chuck Palahniuk

Fakten

Titel: Verdammt
Autor: Chuck Palahniuk
Verlag: Manhattan
Jahr: 2014
Seiten: 381
Preis: 19,99€
Mehr Infos    II    Kaufen





Ich danke dem Manhattan Verlag für dieses Rezensionsexemplar!


Klappentext

Madison Spencer hat die Hölle hinter sich, im wahrsten Sinne des Wortes. Acht Monate verbrachte sie dort nach dem frühzeitigen Tod als 13-jährige Tochter eines selbstverliebten Hollywoodpaars. An Halloween betritt sie zum ersten Mal wieder die Welt der Menschen - als Geist. Viel Zeit, diesen Ausflug ungestört zu genießen, bleibt ihr allerdings nicht. Schon bald meldet sich Satan, um sich Madisons Hilfe bei einem teuflischen Plan zu sichern. Und so muss sie im Fegefeuer bleiben, das heißt: als Geist auf Erden. Das bietet ihr aber auch die Chance, die Stätten ihres alten Lebens zu besuchen. Schlimmer als die Hölle kann das doch auch nicht sein. Oder doch?

Erster Satz

Gut und Böse gab es schon immer.

Cover

Ja, so langsam wisst ihr es - ich bin Cover-Käufer und so kam es, dass ich dieses Buch unbedingt haben wollte, nachdem mir das Cover ins Auge gesprungen war.

Zu sehen ist ein Mensch (wohl Madison), an dem etwas runterläuft (irgendwie eklig, wenn man das Buch gelesen hat). Ebenso auch am Titel und dem Namen des Autors. Die Augen, die zu sehen sind, sind bunt und schimmern im Licht. Das ganze Cover ist bis auf die Augen und das Genre in weiß gehalten. Der Schutzumschlag fühlt sich etwas gummiartig an.

Nach diesem Cover erwartet man ein irgendwie "komisches" und verstörendes Buch - was man auch tatsächlich bekommt. 

Meinung

Ach ja...Chuck Palahnuik...ich werde einfach nicht warm mit dir - aber du machst es mir auch nicht leicht.

Nach dem Cover und dem Klappentext wollte ich dieses Buch unbedingt haben. Der Manhattan Verlag machte es möglich und ich hielt das Buch in den Händen.

Ich las ungefähr 40 Seiten und stellte es wieder ins Regal. Ich fand es komisch und merkwürdig - irgendwie wollte es mich nicht packen (gelesen habe ich es aber dann doch). Leider hat sich das durch das ganze Buch gezogen. 

Madison ist nach acht Monaten Hölle wieder zurück auf der Erde - als 13-jähriges Gespenst. Nachdem sie ihren Eltern sagt, dass möglichst viel Fluchen und generell schlechtes Verhalten einen in den Himmel bringt, missionieren sie das Land und bilden die Glaubensgemeinschaft der "Grobianisten".

Das ist mir persönlich echt zu viel des Guten. Ich bin nicht pingelig und auch der ein oder andere Kraftausdruck in einem Buch stört mich nicht...aber das ist tatsächlich nervig. Unsinnig werden massenhaft Beleidigungen und Beschimpfungen aneinandergereiht um möglichst viel zu fluchen. Außerdem wird ständig gerülpst und gefurzt. 

Ihre Augen glänzen in echter Verzückung, als sie fragt: "Wie war ihr arschverfickter schwanzlutschender Aufenthalt, Mr City?" 
Crecent erwidert das verzückte Lächeln und sagt: "Verfickt großartig, du miese Schlampe." 
[...] 
Sie nimmt seinen Zimmerschlüssel entgegen und fragt freundlich: "Ich glaube, der Nigger von Fahrer wartet schon bei Ihrer Dreckschleuder. Kann ich Ihnen noch bei irgendeiner gottverfluchten schwulen Scheiße behilflich sein?" 
"Nein, fick dich", sagt Crescent.
(Seite 79) 

Wäre das so weitergegangen, hätte ich dieses Buch vermutlich abgebrochen. Ein klein wenig kam ich mir vor, wie in der South Park Folge, in dem die Jungs ein Buch schreiben, bei dem sich jeder Leser ständig übergeben muss. Auch da werden sinnlos möglichst eklige Dinge aneinandergereiht.

In einem Rückblick erfährt der Leser wie die 11-jährige Madison ihren Großvater mit einem Buch umgebracht hat. Dieser war ein verkappter Homosexueller, der sich gerne eines Glory Holes bediente (bitte selber googlen wenn unbekannt ;-) ) und nicht wusste, dass sich seine Enkelin auf der anderen Seite befand. Diese bekam es mit der Angst zu tun und schlug mit ihrem Buch drauf ein. 

Dieses Geschehen wurde über so viele Seiten zelebriert, dass es mich wirklich nervte und ich diese Szene ab einem gewissen Punkt nur überflog. 

Ganz nebenbei ist Madison auch so etwas wie der Messias und muss als Auserwählte einen Streit zwischen Gott und Satan schlichten um den Weltuntergang zu verhindern.

Das Buch ist aufgebaut wie ein Blog und über jedem Kapitel befindet sich Datum, Zeit und eine Überschrift. Leider beginnt auch jeder Beitrag von Madison mit "Geneigter Twitterer" und auch das nervte mich. Nach dem dritten oder vierten Mal, habe ich dann immer direkt in der zweiten Spalte angefangen. Natürlich ist das jetzt nicht sonderlich schlimm, aber genervt hat es mich trotzdem.

Madison ist 13 Jahre alt und wirkt oftmals so weltfremd, hat aber die Eloquenz von einem Erwachsenen und wirft abschnittweise mit Fremdworten um sich. Sicher, es handelt sich hier absolut nicht um ein Jugendbuch, aber mir erschien es doch recht unpassend.

Chuck Palahniuk ist ebenfalls auch Autor von "Fight Club", dessen Verfilmung ich mir angesehen hatte. Eigentlich hätte ich da schon wissen müssen, dass "Verdammt" kein Buch für mich ist, denn auch der Film gefiel mir nicht - außer Brad Pitt ^^ Aber das ist eben auch nicht alles ;-)

Alles in allem fand ich das Buch irgendwie sehr komisch, stellenweise nervig, abartig und grotesk.

Es mag sicherlich seine Anhänger haben, doch ich zähle leider nicht dazu ;-)

Zitate/Textstellen

Mir entgeht keineswegs, dass es hier um den zentralen Konflikt meines Lebens geht: Ich liebe meine Familie über alles, außer wenn ich mit ihr zusammen bin. 
(Seite 40)

Bei den nicht dünn gesähten Gelegenheiten, wenn ich in Athen oder Abu Dhabi oder Akron keinen Schlaf finden konnte, bereitete es mir Freude, das fleischliche Keuchen meiner Eltern zu belauschen. Ihr koitales Stöhnen war für mich das schönste Schlaflied.
(Seite 42)

Meine einstmals kiffenden, einstmals fixenden, einstmals Speed konsumierenden Eltern hatten aus Versehen meinen Fisch getötet, indem sie ihn mir in einem Glas voll GHB geschenkt hatten. Soll heißen: flüssiges Ecstasy.
(Seite 237, f.) 

Fazit

Ein irgendwie groteskes, verstörendes Buch, das ganz sicher nicht jedem gefällt, aber wohl seine Anhänger hat.

Wenn dir der Film "Fight Club" nicht zugesagt hat, dann lass auf jeden Fall deine Finger von diesem Buch ;-)


Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen