Mittwoch, 22. April 2015

[REZENSION] "Mitternachtsbisse" von Chloe Neill

Fakten


Titel: Mitternachtsbisse II Reihe: Chicagoland Vampires II Band: 3 II Autor: Chloe Neill II Verlag: LYX Egmont II Jahr: 2012 II Seiten: 407 II Preis: 9,99 € II Mehr Infos


Band 1: Frisch gebissen
Band 2: Verbotene Küsse

Klappentext


Alles läuft gut für die Vampirin Merit: Nach endlosen Streiterein sind Ethan und sie einander so nah wie nie zuvor, und auch als Hüterin von Haus Cadogan kann Merit brillieren.
Da bitten die Formwandler sie um Hilfe: Jemand hat es auf ihren Anführer abgesehen, und Merit soll ihn beschützen! Schon bald gerät sie zwischen die Fronten eines Konflikts, der seit Jahrhunderten zwischen Vampiren und Formwandlern schwelt...


Erster Satz


Ich befand mich am Anfang der Route 66, dem Ort, wo "Amerikas Hauptstraße" ihre Reise quer durch die Vereinigten Staaten beginnt.

Cover

Auch bei Band 3 ist das Cover wieder gestaltet wie bei den Vorgängern.
Diesmal sitzt wieder eine junge Frau auf einer Fensterbank vor einem Fenster (wie auf dem Cover von Band 2) und wieder ist dahinter eine Stadt zu sehen.
Allerdings ist es nicht Nacht sondern Sonnenauf- oder Sonnenuntergang (das wird nicht deutlich) und neben den Häusern der Stadt ist auch noch ein Fluss zu sehen, der sich mitten hindurch schlängelt.


Inhalt


Band 3 knüpft nahtlos an Band 2 an.
Dort ging das Buch mit einer gehemnisvollen Karte zu Ende, auf der ein Treffpunkt stand. Nun beginnt das Buch mit Merits Weg zu genau diesem Ort.


Danach machen wir einen kleinen Zeitsprung und befinden uns eine Woche später zusammen mit Merit und Lindsey im Sparringsraum von Haus Cadogan.
Vor ihrem eigentlichen Training haben die beiden Damen nun genügend Zeit ihren Traummännern (Luc und Ethan) beim gemeinsamen Training zu zu sehen.


Erneut "verschachert" Ethan Merit an jemanden in der Hoffnung auf politische Vorteile (so schon geschehen in Band 1 und 2 - Morgans öffentliches Werben - ein paar Dates - Trennung - heiße Küsse mit Ethan). Allerdings soll diesmal keine romatische Beziehung entstehen, sondern Merit soll Gabriel Keene, den Anführer der Formwandler beschützen.
Seit jeher ziehen sich die Formwandler zurück wenn die Vampire in einer Krise stecken. Gabriel will in diesem Band eine Versammlung einberufen, auf der abgestimmt wird ob sie den Vampiren diesmal schützend zur Seite stehen sollten, wenn es zum Äußersten kommt.
Da allen bewusst ist, dass dies zu Schwierigkeiten führen kann, muss Gabriel definitiv geschützt werden.


Als ob Merit nicht schon genug Stress mit all ihren Aufgaben und persönlichen Geschichten hätte, kommt noch etwas oder beziehungsweise jemand hinzu - die Eiskönigin.
So wird Lacey Sheridan hinter vorgehaltener Hand genannt.
Lacey ist Meistervampirin, war Mitglied des Hauses Cadogan und ist noch dazu Ethans Ex-Freundin.
Aus allen Ecken und Winkeln muss Merit mit anhören, dass Ethan sie geliebt hat, wirklich geliebt hat und plötzlich taucht sie wieder auf - auf seine Einladung hin.
 


Meinung

Es ist schön zu sehen (und auch mehr als notwendig), dass Ethan und Merit sich jetzt noch weiter annähern. 
Im Laufe des Buchs erfährt Merit einiges über Ethan und seine Vergangenheit, was der Meister ihr freiwilig und ohne Einwände mitteilt.
Merit wird auch hier immer "mutiger" ihm gegenüber. Es ist nicht mehr die freche, unfolgsame Merit wie zu Beginn, die ihn auf die Palme brachte, sondern eine freche, neckische Merit, die sein Herz langsam aber sicher gewinnt.

"Ich meine, denk doch nur mal daran, wie gut ich dich mittlerweile dressiert habe."
Er hob eine zweifelnde Augenbraue, und sein Tonfall hätte nicht sarkastischer sein können. "Wie bitte?"
Luc kicherte, das Kinn in die Hand gestützt, und betrachtete uns mit offensichtlicher Belustigung von seinem Stuhl aus. "Oh lass mich das bitte beantworten, Hüterin. Lehnsherr, bei allem Respekt, Ihr habt für dieses Treffen was zu essen bestellt."
Ethan wurde ein wenig blass.
Was ich auch als Sieg verbuchte.

(Seite 46)


"Deine vampirischen Kräfte sind unglaublich, und dennoch schätzt du deine Menschlichkeit und die Menschen sehr, die an deinem Leben vor der Verwandlung Anteil hatten. Bleib so", sagte er. "Bleib einfach so, wie du bist."
"Hör auf, mit mir zu flirten, Sullivan", sagte ich trocken, aber es war nicht scherzhaft gemeint. [...]
"Ich bin einfach nur ehrlich", sagte er, hob die Hand und zwei Finger. "Pfadfinderehrenwort."

(Seite 61)


Als Hüterin ist es nicht nur Merits Aufgabe Haus Cadogan zu schützen, sondern auch ganz besonders Ethan zu schützen.
Bei einem Treffen mit Formwandlern bricht Ethan allerdings diese Regel und so ist er es der Merit beschützt. Daran ist auch wieder zu sehen, wie stark sie sich in seinem Herzen breit gemacht hat.


Sein Körper lag auf mir, seine Arme auf meinem Kopf, seine Lippen an meinem Ohr. [...] Aber unser Rollenwechsel gefiel mir nicht - immerhin war ich hier die Wächterin, und zwar seine. Doch meine Position als Hüterin hielt ihn nicht davon ab, mich mit seinem Körper zu schützen und "Bleib liegen!" zu brüllen, als ich mich unter ihm bewegte.
(Seite 103)


Mit Merit gelitten habe ich auch wieder in diesem Band. Die Verbindung, die sie zu Mallory hat, habe ich in meinen anderen Rezensionen ja immer hoch gelobt. Leider hatten die Beiden einen zeimlichen Streit und haben sich Dinge an den Kopf geworfen, die keine von beiden so schnell verzeihen konnte. Man merkt, wie sehr Merit darunter leidet und das fand ich persönlich auch alles andere als schön.
Aber Merit und Mallory wären nicht Merit und Mallory, wenn sie das nicht wieder hinbekämen ;-)


In diesem Band ist so richtig was los und man stolpert von einer Geschichte in die Nächste.
Das Ende ist nicht ganz so offen und nicht so ein Cliffhanger wie bei Band 2, aber es macht trotzdem neugierig genug auch mit dem vierten Band anfangen zu wollen.

Ich liebte die Geschichte von und mit Merit und Ethan von der ersten Seite an - daran hat sich auch in diesem Band nichts geändert.


Zitate / Textstellen


Es fiel mir nicht schwer, mir vorzustellen, dass er an der Spitze der Nahrungskette stand - egal, welcher Nahrungskette.
(Seite 21)

Er befand sich wieder in seiner Lieblingsposition - auf mir, die Beine gespreizt, meine Handgelenke zu Boden gedrückt.
(Seite 77)

"Ich. Ethan Sullivan. Nicht der Meister des Hauses Cadogan, nicht der vierhundert Jahre alte Vampir, nicht das Kind Balthasars oder der Novize Peter Cadogans. Ich. Einfach nur ich. Nur du und ich." [...]
Er seufzte und rieb sich mit der Hand über die Stirn. "Du bist meine größte Stärke. Du bist meine größte Schwäche." [...]
Ich ging zur Tür, aber er hielt mich schließlich mit einem Wort auf.
"Caroline." [...]
"Das is nicht fair", sagte ich. "Nicht fair und zu spät."
"Vielleicht brauche ich nur mehr Zeit."
"Ethan, ich glaube, für uns gibt es auf der ganzen Welt nicht genügend Zeit."
(Seite 360, ff.) 

Fazit

 

Wieder mal ein guter Teil der Reihe (der Stärkste bisher), der unglaublich viel Lust auf die weiteren Teile macht.
Zu empfehlen natürlich für jeden, der diese Reihe begonnen hat ;-)

Bewertung

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen