Sonntag, 1. März 2015

[REZENSION] "Heiße Nächte" von Louisa Francis





Verlag: Rowohlt I Leseprobe
Seiten: 319
Jahr: 2005
Ausgabe: Taschenbuch
Preis: 7,95€
Meine Bewertung: 4/5
Kaufen?: Amazon

 
Die hübsche Australierin Sherryn möchte Rache an dem charismatischen Lebemann Ren nehmen. Er hatte ihrer unerfahrenen Cousine Sarah die Sterne vom Himmel versprochen, um sie dann zu verlassen. Bei dem ausgeklügelten Plan kommt die Lust nicht zu kurz: Sherryn genießt die erotischen Spiele mit Ren in Cairns, und sie muss zugeben, dass sie selten so viel Spaß hatte.

 
Während Brad noch die Koffer durch die enge Tür bugsierte, stellte Sherryn ihre Reisetasche auf den Sitz und sah sich mit zufriedenem Blick um.

Ich lese ja gerne mal einen erotischen Roman und so war es nicht verwunderlich, dass ich zuschlug, als ich dieses preisreduzierte Mängelexemplar auf dem Wühltisch entdeckte.

Bereits auf der dritten Seite dieses Buches geht es gleich zur Sache und die Protagonistin Sherryn hat Sex. Alles klar, man weiß direkt worum es geht und auch, dass die Autorin eine deutliche Sprache spricht. Dass es auf 55 Seiten allerdings zu vier sexuellen Handlungen mit drei unterschiedlichen Männern kam, hat mich doch etwas...schockiert? Entsetzt? Überfordert? Als es nach 98 Seiten dann zu zehn sexuellen Handlungen kam, brauchte ich eine Pause von diesem "erotischen Roman" der als ein eindeutiger Porno entpuppte.

Es war mir ehrlich gesagt viel zu viel und ich war innerlich froh, dass ich nicht 7,95 € sondern lediglich 2,99 € dafür bezahlt hatte. Eine Weile lag das Buch hier, weiterhin unangetastet.

Doch da ich Bücher nicht abbreche nahm ich es wieder zur Hand und quälte mich hindurch.
Was soll ich sagen...über 50 körperliche Handlungen auf 319 Seiten...durchschnittlich 0,16 pro Seite - nicht gerade wenig. Dabei ging es in keinster Weise nur um Sherryn und Ren, sondern eigentlich um jeden, der in desem Buch auch nur ansatzweise angesprochen wurde.

Jeder hatte irgendwie Sex mit jedem und alle schauten immer mal wieder zu. Mal heimlich, mal über eine Überwachungskamera oder auch mal offensichtlich und gewollt. Safer Sex ist außer an zwei Stellen scheinbar überhaupt kein Thema und scheint auch niemanden sonderlich zu interessieren. Es gab auch nichts was ausgelassen wurde, jedes Thema und fast jeder Fetisch wurden in diesem Buch bedient. Von zart bis hart, liebevoll, wild, SM und Bondage, Sex mit Fremden, Sex unter Männern und unter Frauen, flotte Dreier und auch eine Orgie - einfach alles.

Nachdem ich mich eine lange Zeit über sehr durchquälen musste, gab es irgendwann einen gewissen Punkt (ich kann gar nicht genau sagen wann) ab dem das Buch wirklich interessant wurde. Die vorher recht seichte Handlung wurde plötzlich spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. So viel Sex hätte ich eindeutig nicht gebraucht, aber die eigentliche Handlung gefiel mir an sich gut.

Das Ende hat mich schwer enttäuscht. Ab einem bestimmten Punkt habe ich mir einfach ein gewisses Ende erhofft, was allerdings nicht eingetreten ist.

Auch, dass es sich um ein offenes Ende handelt und es keine Fortsetzung gibt hat mich fast schon aggressiv werden lassen ^^

"Gott, ich will dich", entfuhr es ihm, "ich weiß gar nicht, wie ich mich so lange unter Kontrolle halten konnte."
(Seite 20)

"Ich glaube, das könnte Ihnen stehen. Sie sollten ruhig etwas mit ihrer unschuldigen Aura spielen. Sie müssen einen Kontrast erzeugen. Aussehen wie eine Jungfrau, aber handeln wie eine Hure. Hier, ziehen Sie es mal über."
(Seite 251)

"Miststück!", keuchte Ren, versuchte aufzustehen und geriet ins Fluchen, als es ihm nicht gelang. "Du verdammtes Biest! Bind mich los!"
"Ich weiß nicht recht. Du siehst wütend genug aus, um gewalttätig zu werden, Ren."
 (Seite 317)

Auf jeden Fall solltet ihr 18 Jahre alt sein, da hier eine durchaus sehr deutliche Sprache gesprochen wird ^^

Wer keine Probleme mit viel Sex aus allen Richtungen und in einer deutlichen Sprache hat - kann es lesen. Wer da etwas zart besaitet ist sollte es lassen.
Von mir erhält dieses Buch 4 Sterne, da es mich zum Schluss hin wirklich überzeugt hat, aber ich immer noch sauer über das Ende bin.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen